Imagify – Das WordPress Plugin für high-speed Bilder auf der Website

Es gibt wohl kaum einen Zweifel darüber, ob die Seitenladegeschwindigkeit von Vorteil für eine Website ist. Denn macht sie für den User Sinn macht sie auch für Google Sinn und damit für die Positionierung in den Suchergebnissen, was letztendlich entscheidend für den Umsatz einer Webseite ist.

Ich beobachte immer wieder, dass gerade Bilder unnötig für viel Traffic und damit langen Ladezeiten sorgen. Dabei kann das mit der richtigen Technologie auch ohne viel Hintergrundwissen relativ leicht gelöst werden. Eine gute Möglichkeit sind Bildoptimierungsplugins. Und eines dieser plugins ist Imagify.

Imagify besteht aus zwei Komponenten. Einem WordPress Plugin und einem Onlineservice. Das Plugin überträgt die Bilddateien, die man gerade ins WordPress lädt zu dem Webservice, der dann die Optimierten Bilder wieder in das WordPress hinein lädt. Man kann auch alle bereits vorhanden Fotos optimieren lassen. Das Besondere bei Imagify ist die extrem hohe JPEG Bildqualität im Verhältnis zur Größe der optimierten Bilddatei.

Das Packverfahren und die optische Bildoptimierung, welches Imagify anwendet, übertrefft die Qualität von mit Photoshop oder Imagemagick gepackten Fotos um ein vielfaches. Das der Bildkonvertierungsdienst die Fotos auf bis zu 40% und weniger, der Originalgröße schrumpft ist keine Seltenheit.

Es gibt drei Kompressionsgrade:

Normal – für verlustfreie komprimierung
Agressive – Verlustbehaftete Komprimierung mit minimalem Datenverlust
Ultra – Verlustbehaftete Komprimierung aber – ACHTUNG – Kompression ist Killer und eventuell sieht man Artefakte an scharfen Kannten.

Aber Die Entscheidung imagify einzusetzen viel aber nicht nur deswegen leicht. Imagify bietet auch eine recht einfach zu bedienende API und lässt sich somit in nicht-WordPress Projekte einbauen.

Betrachtet man die hohe Qualität der Bilder nach der Komprimierung ist es verständlich, dass der Dienst als Onlinedienst zur Verfügung gestellt wird und nicht als Serverplugin. Das hat natürlich seinen Preis. Und staffelt sich je nach zu komprimierendem Datenvolumen.

Free Plan – Es gibt den freien Tarif, der eine Maximale dateigröße von 2MB pro datei erlaubt allerdings für 25MB pro Monat nichts kostet.

Monatlicher Tarife – es gibt 5 Monatliche Tarife angefangen von 4.99USD pro Monat für 1GB Datenvolumen und unbegrenzter Dateigröße bis hin zur Enterprise Lösung mit 50GB pro Monat für die man dann 69,99USD zahlen darf. Zahlt man gleich ein Jahr im voraus gibts auch einen Rabatt dafür.

One Time Tarif – Wenn man die Bilder auf seiner seite nur einmalig optimieren möchte kann man das auch tun. 5.99 USD für 500MB, 9.99USD für 1GB und 3GB kosten 19.99USD.

Im Anschluss noch ein paar Tipps zur Optimierung von Bildern im Allgemeinen.

Dateiformat bedacht wählen
PNG Bilder verbrauchen im Gegensatz zu JPEG Dateien sehr viel mehr Platz, haben allerdings den Vorteil, dass sie den Alphakanal also die Transparenz mit speichern können. Wenn das Priorität hat vor der Dateigröße, dann PNG wählen ansonsten rate ich zu JPEG Dateien.

Qualitätseinstellungen prüfen
Bei JPEG Dateien kann man im Grafikprogramm den Kompressionsfaktor wählen. Das ist in der Regel ein Wert zwischen 1 und 100. Je kleiner der Wert ist desto geringer die Dateigröße und Qualität des Fotos. Photoshop zum Beispiel bietet eine Vorschau für Web Optimierte Bilder an, welche die Details der Fotos zeigt während man mit der Kompressionsrate „spielen“ kann.

Bilder Skalieren
Oft sind Fotos einfach zu überdimensioniert. braucht man wirklich das 4000×3000 für den Hintergrund. Mal ehrlich 1920 Pixel Breite sind doch mehr als genug dafür. Man sollte die Bilder immer vor dem Hochladen Skalieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.